Homöopathische Therapie von Impffolgen

Um einen Impfschaden oder eine Impfreaktion zu lindern oder zu heilen, hat die Homöopathie eine Reihe von bewährten Mitteln

Um einen Impfschaden oder eine Impfreaktion zu lindern oder zu heilen, hat die Homöopathie eine Reihe von bewährten Mitteln. Schon seit der Zeit Hahnemanns sind Impfschäden und Impfreaktionen bei den Homöopathen bekannt und werden erfolgreich behandelt. Dennoch muss jedes Leiden individuell betrachtet und ein genau passendes homöopathisches Mittel gewählt werden.

Impfschaden oder eine Impfreaktion

IMPFNOSODEN

 

Impfungen verändern unseren Haushalt, denn sie immunisieren uns gegen etwas, wofür wir vorher empfänglich waren. Als logische Folgerung müssen wir aber damit rechnen, dass sich ihr Einfluss nicht unbedingt auf die gewünschte Krankheitsvermeidung beschränkt. Sie können Auswirkungen haben, die uns bisher entgangen sind und die sich sogar auf Kinder und Kindeskinder übertragen, sodass ein Zusammenhang gar nicht mehr herzustellen ist.

 

In erster Linie können sie Patienten helfen, ihre konkrete Angst vor bestimmten Krankheiten zu bewältigen, aber das so vermittelte Gefühl von Sicherheit ist trügerisch, denn es bezieht sich nur auf einzelne Risiken. Nur, weil wir vielleicht vor fünf oder sogar zehn Infektionskrankheiten geschützt sind, haben wir noch lange keine Garantie, ein Leben lang gesund zu bleiben. Und wir wissen nichts über die Verschiebung unseres inneren Gleichgewichtes und die diffusen Folgereaktionen, die sich daraus ergeben können.

 

In einer begleitenden homöopathischen Behandlung können Impfungen oft noch nach Jahrzehnten oder sogar in nachfolgenden Generationen den Fortschritt blockieren, als gesichtsloses, sozusagen anonymes Hindernis. Das erkennt man daran, dass die Lebenskraft an einer Stelle "hängen bleibt", ein Symptom kommt immer wieder zurück oder bewegt sich nicht. Häufig ist auch der Wärmehaushalt gestört, zum Teil schon bei Kleinkindern. Sie frösteln, haben ständig kalte Hände und Füße oder neigen zu auffälliger Schweißbildung. Durch die entsprechende Impfnosode allein ist selten ein dauerhafter Erfolg zu erzielen, aber wir brauchen sie, damit die anderen Arzneien ihre Wirkung fortsetzen können.

 

Oder wir finden Beschwerden, die das charakteristische Bild der Krankheit, vor der wir uns schützen wollten, in diffuser Form widerspiegeln, die also offensichtlich "eingeimpft" sind. Nicht immer sind sie eindeutig zu definieren, da sich bei den meisten Patienten Kombinationsimpfungen überlagern.

 

Die Erfahrung zeigt, dass im Laufe einer begleitenden Behandlung früher oder später fast jede erhaltene Impfung als Nosode gegeben werden muss, meist ergänzend zu anderen Mitteln, sehr oft in Verbindung mit Carcinosinum und/oder Darmnosoden. In Phasen großer energetischer Dynamik, z. B. im Frühjahr, wenn die Natur in Bewegung kommt, werden Impfnosoden besonders gebraucht, so als ob die Lebenskraft mit hohem Tempo arbeitet und dabei entsprechend häufiger auf vorhandene Hindernisse stößt.

 

Hohe Potenzen sind in der Regel nur nötig, wenn die Impfung oft wiederholt wurde oder bereits eine ererbte Belastung zu vermuten ist. Die parallele Bedeutung der Impfnosoden als gleichzeitige Erbnosoden nimmt mit jeder neuen Generation zu.

 

Die bereits ererbte Belastung durch lange eingeführte Impfungen, wie z. B. Pocken, Tetanus, Diphtherie oder Tollwut, scheint durch die Weitergabe an nachfolgende Generationen zu einem einzigen kombinierten Problem zu verschmelzen, zu dem die großräumige Überschrift "Verkrampfung" passt.

 

Damit ist nicht nur eine angespannte Geistes- und Gemütsverfassung gemeint, sondern insbesondere auch moderne "Volksleiden", wie chronische Rückenbeschwerden, Muskelverspannungen und -verhärtungen, Zähneknirschen im Schlaf, Verkrampfung der Kiefermuskulatur und nicht zuletzt auch Allergien,  z. B. krampfartige Niesanfälle, spastischer Reizhusten oder Hautreaktionen, die mit Anspannung und Unruhe verbunden sind.

 

Diese Vermutung ergibt sich aus dem großen Bedarf an Impfnosoden, die bei vielen Patienten in dauerndem Wechsel häufig gegeben werden müssen.

 

Die spezifische Symptomatik einzelner Impfungen ist dann kaum noch auszumachen, sie ähneln sich alle und müssen sich in ihrer Wirkung laufend ergänzen. 

Mögliche Reaktionen nach Impfungen:

  • Chronische Abwehrschwäche mit Infektanfälligkeit (häufig an wiederholten Mittelohrentzündungen sichtbar) 
  • Enzephalopathie = Gehirnerkrankung (Hierbei handelt es sich um ein durch die Impfung ausgelöstes Hirnödem; dies betrifft vor allem Kinder unter 3 Jahren, da diese wegen des noch nicht voll entwickelten Gehirnes auf die Impfung nicht mit einer Entzündung reagieren können) Die Enzephalopathie wird häufig übersehen, da sie nicht immer mit starken Symptomen verbunden ist. Es kann aber hier zu späterem Entwicklungsstillständen kommen. Die Encephalopathie kann auch Mitauslöser des Cri encéphalique(schrilles Schreien) sein.
  • Schreianfälle/Cri encéphalique(meist äusserst durchdringend und schrill) = Zeichen für eine mögliche Hirnschädigung 
  • Autoimmunkrankheiten (Diabetes mellitus, Schilddrüsenerkrankungen, rheumatische Erkrankungen)
  • Auslösung von Allergien, wie Asthma, Neurodermitis, Hautallergien, Heuschnupfen, Lebensmittelallergien... 
  • Krampfanfälle 
  • Epilepsie 
  • Autismus 
  • Schlafsucht 
  • Schlafumkehr (Kind ist nachts wach und unruhig, tagsüber schläfrig) 
  • Wesensveränderung, Verhaltensauffälligkeiten, schwere Erziehbarkeit, Hyperaktive Kinder, Apathien (Gleichgültigkeit und Lustlosigkeit) 
  • Diabetes 
  • Multiple Sklerose 
  • Sprachentwicklungsverzögerungen und Entwicklungsstillstand
  • neurologische Probleme (Lähmungen, starke unerklärliche Schmerzen)
  • unklare Schmerzen

Ausleitung von Impfstoffen

Ausleitung von Impfstoffen

Mit jeder Impfung gelangen nicht nur abgeschwächte Erreger in den Körper, sondern auch eine Menge Zusatzstoffe, ohne die der Impfstoff gar nicht wirken würde. Sie konservieren den Impfstoff oder verstärken dessen Wirkung auf das Immunsystem. Diese sog. Impfstoff-Adjuvantien wirken jedoch nicht immer nur so, wie man sich das wünschen würde. Sie können auch gravierende Nebenwirkungen haben. Eine Ausleitung dieser Stoffe nach erfolgter Impfung wäre folglich mehr als sinnvoll. Doch wie können Impfstoffe ausgeleitet werden?

Wie kann man Impfstoffe ausleiten?

 

Viele Menschen lassen nur noch die allernötigsten Impfungen an sich oder ihre Kinder heran. Manche Menschen lassen gar nicht mehr impfen. Zu gross ist das Misstrauen gegenüber möglicher Nebenwirkungen.

 

Insbesondere die sog. Adjuvantien und weniger die tatsächlichen Wirkstoffe sollen für unerwünschte Impffolgen verantwortlich sein. Bei Adjuvantien handelt es sich um Zusatzstoffe, die aus unterschiedlichen Gründen dem Impfstoff beigemischt werden, aber keinesfalls gesund sind.

 

Eine Impfung kann also nicht nur unangenehme Nebenwirkungen haben, weil abgeschwächte Krankheitserreger injiziert werden, sondern auch einfach deshalb, weil die mit dem Impfstoff verabreichten Adjuvantien dem Körper akut – sehr viel häufiger aber eher langfristig – schaden können.

 

Daher werden ganzheitliche Therapeuten und Gesundheitsberater immer wieder nach Möglichkeiten gefragt, wie sich Impfstoffe ausleiten lassen könnten.

 

Ich beschreibe nachfolgend die häufigsten Impfstoff-Adjuvantien und stelle die anschliessenden Methoden vor, mit denen sich Impfstoffe ausleiten lassen.

Impfstoff-Adjuvantien

 

Man kann zwei Arten von Adjuvantien unterscheiden: Konservierende Zusätze, die den Impfstoff vor bakterieller Verunreinigung schützen sowie Zusätze, die als Wirkverstärker die Wirkung des eigentlichen Impfstoffes auf das Immunsystem verstärken und eine höhere Antikörperbildung provozieren sollen.

 

Das heisst, die eigentlichen Antigene (das sind die abgeschwächten oder abgetöteten Krankheitserreger bzw. Erregerbestandteile) sind allein offenbar nicht stark genug, um das Immunsystem so in Aktion zu versetzen, dass der gewünschte Impfschutz erreicht werden könnte.

Impfstoffe

 

Neben den Adjuvantien sind natürlich auch noch bestimmte Proteine im Impfstoff enthalten, die aus jenen Zellen stammen, in denen man die Erreger züchtete. Hier gibt es nun ganz unterschiedliche Zelllinien, die sich für diesen Zweck eignen.

 

Manche Zelllinien stammen aus Hühnerembryonen, andere aus Hundekrebszellen und wieder andere aus Affennierenzellen oder gar abgetriebenen menschlichen Föten. Besonders einladend klingt keine dieser Varianten.

Empfindliche Menschen durch Impfstoffe gefährdet

 

Abgesehen von ihrer zweifelhaften Herkunft können Impfstoffbestandteile unvorhersehbare Reaktionen im Körper auslösen und zwar besonders bei Menschen mit allergischer Veranlagung, bei Menschen mit chronischen Erkrankungen (und entsprechend geschwächter Immunlage), bei älteren Menschen oder bei Kindern, deren Immunsystem sich ja erst noch im Aufbau befindet.

 

Kurzfristige Nebenwirkungen sind auf den Beipackzetteln der jeweiligen Impfstoffe beschrieben. Sie klingen meist harmlos und umfassen selten mehr als Schwellungen an der Einstichstelle, Müdigkeit und vorübergehendes Fieber.

 

Impffolgen aber, die möglicherweise erst Wochen, Monate oder gar Jahre nach der Impfung auftreten können, sucht man auf der Packungsbeilage vergebens.

Impfstoffe – Die Zutaten

 

Die weit verbreiteten Zusätze in Impfstoffen sind die folgenden:

  • Thiomersal (Quecksilberverbindung) zur Konservierung: Thiomersal fehlt inzwischen in den meisten, aber nicht in allen Kinderimpfstoffen, ist aber in manchen Erwachsenenimpfstoffen sowie grundsätzlich in den meisten Tierimpfstoffen enthalten.
  • Aluminiumhydroxid, ein Wirkverstärker
  • Squalen, ebenfalls ein Wirkverstärker (z. B. in der Impfung gegen Schweinegrippe), allerdings ein Wirkverstärker der neuen Generation, der künftig immer mehr das Aluminiumhydroxid ersetzen könnte
  • Antibiotika-Rückstände aus der Impfstoff-Produktion, um die Kulturen vor bakterieller Verunreinigung zu schützen
  • Formaldehyd, um die Erreger abzutöten
  • Hühnerembryoeiweiss oder andere Eiweisse als Kulturmedium bzw. in Form von sog. Zelllinien, in denen bestimmte Viren gezüchtet werden

Kritische Stoffe wie zum Beispiel Aluminium und Quecksilber nehmen wir leider auch jeden Tag mit unserer Nahrung, dem Trinkwasser, über Medikamente oder auch über Kosmetik- und Körperpflegeprodukte auf.

 

Werden die Stoffe verspeist (also oral aufgenommen), können sie zum Teil wieder über den Darm oder die Nieren ausgeschieden werden.

 

Gelangen sie jedoch über eine unnatürliche Eintrittspforte in den Körper, werden sie also – wie das bei Impfungen geschieht – in den Muskel gespritzt, können sie vom Körper nur schlecht ausgeschieden werden, da sie ja unter Umgehung des Verdauungssystems direkt ins Gewebe gelangen.

Thiomersal

 

Thiomersal ist eine Quecksilberverbindung, die in der Vergangenheit in Impfstoffen überwiegend als Konservierungsmittel eingesetzt wurde. Seit kurzem versucht man Thiomersal durch andere Stoffe zu ersetzen, mit der Begründung, dass es schon in geringen Mengen als hochgiftig für das „Ökosystem“ eingestuft wird.

 

Laut Sicherheitsdatenblatt der Firma Merck ist Thiomersal sehr giftig beim Einatmen, Verschlucken oder der Berührung mit der Haut. Es ist giftig für Wasserorganismen und sollte von Nahrungsmitteln, Getränken und Futtermitteln ferngehalten werden.

 

Während das ähnliche Methylquecksilber sehr gut erforscht ist und als sehr gefährlich für unseren Körper bezeichnet wird, scheinen die Auswirkungen von Thiomersal im Körper bis heute immer noch nicht richtig ergründet zu sein und es gibt keine relevanten Langzeitstudien oder Forschungsergebnisse darüber, zumindest keine frei zugänglichen.

 

Eine Untersuchung an Ratten ergab jedoch, dass Thiomersal anscheinend nur sehr geringfügig über die Nieren wieder ausgeschieden wird und sich stattdessen überwiegend im  Gehirn wiederfinden lässt.

 

Trotzdem taucht Thiomersal immer noch in Impfstofffläschchen auf, aus denen mehrere Impfdosen entnommen werden können. Auch besteht die Möglichkeit, dass Thiomersal im eigentlichen Herstellungsprozess des Impfstoffes zur Keimhemmung benutzt wird und somit im Beipackzettel gar nicht deklariert werden muss.

 

In Augen-, Ohren- und Nasentropfen oder auch in Reinigungslösungen für Kontaktlinsen sowie in der Kosmetikindustrie wird Thiomersal trotz seiner Giftigkeit immer noch als Konservierungsmittel benutzt. 

Thiomersal steht in Verdacht, für viele Fälle von Autismus und AD(H)S (Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom) mitverantwortlich zu sein. Und auch für einen Zusammenhang mit Multipler Sklerose gibt es Hinweise.

 

So kam es nach einer Hepatitis-B-Impfaktion in den 1990er Jahren an französischen Schulen beispielsweise überdurchschnittlich häufig zu Symptomen, die einer Multiplen Sklerose ähnelten. An Multipler Sklerose im Jugendalter zu erkranken, galt bis dahin als relativ unwahrscheinlich. Die Impfung wurde daraufhin abgesetzt.

 

Es ist also äusserst empfehlenswert, Impfstoffe mit Thiomersal bzw. das enthaltene Quecksilber mit ganzheitlichen Methoden auszuleiten.

Aluminiumhydroxid

 

Ein weiteres Adjuvans ist Aluminiumhydroxid. In Impfstoffen mit inaktivierten Erregern (auch als Totimpfstoffe bezeichnet, weil die Erreger zur Sicherheit abgetötet wurden) hat es die Aufgabe eines Wirkverstärkers.

 

Aluminiumhydroxid löst sich nur schlecht auf und ist oft für Entzündungen an der Einstichstelle verantwortlich.

 

Mit Hilfe dieser Aluminiumverbindung – so heisst es – bleibe der Impfstoff länger an Ort und Stelle und könne vom Immunsystem besser erkannt werden, was die Immunreaktion steigere.

 

Leider ist Aluminiumhydroxid nicht unproblematisch und steht in dem Ruf, nicht nur akut, sondern auch langfristig Nebenwirkungen zu erzeugen, da es für unser Nervensystem eindeutig giftig ist.

 

Nach dem Irakkrieg in den 1990er Jahren entdeckte man, dass es bei vielen Soldaten immer wieder gehäuft zu Symptomen wie chronischer Müdigkeit und Schwäche, Muskel- und Gelenkschmerzen, Vergesslichkeit, Benommenheit bis hin zu epileptischen Anfällen und neurologischen Störungen kam.

 

Dieses so genannte Golfkriegssyndrom führte man schliesslich u. a. auf die vielen Impfungen zurück, die die Soldaten vor dem Abzug in das Krisengebiet erhalten hatten.

 

Schon seit einigen Jahren beobachten Mediziner ferner immer wieder das Auftreten einer so genannten Makrophagen-Myofasziitis an der Impfstelle. Dabei handelt es sich um eine Muskelschädigung durch Ablagerungen von Aluminiumsalzen in der betroffenen Muskulatur. In deren Verlauf kann es dann zu Schmerzen, Muskelschwäche und chronischer Erschöpfung kommen.

 

Und auch der vermutete Zusammenhang zwischen Aluminium und der Alzheimer Krankheit konnte kürzlich von italienischen Forschern bestätigt werden – was eigentlich auch nicht besonders verwundert, wo doch bei dialysepflichtigen Patienten eine so genannte Dialysedemenz beschrieben wird, die durch aluminiumhaltige Dialyseflüssigkeiten hervorgerufen werden kann.

 

Weiterhin wird in der Ärzteschaft immer wieder auf den Zusammenhang zwischen dem Guillain-Barré-Syndrom oder auch der Multiplen Sklerose und Aluminiumhydroxid aufmerksam gemacht. Bei beiden Erkrankungen wird das Nervensystem stark angegriffen. Aluminium als bekanntes Nervengift könnte hier beteiligt sein.

Stellen Sie sich jetzt das noch in der Entwicklung befindliche Gehirn und Nervensystem eines Kindes kurz nach der Geburt vor. Dieses Kind erhält jetzt in seinen ersten Lebenswochen und Lebensjahren gleich mehrere Impfungen, die alle Aluminiumhydroxid enthalten.

 

Mit einer 6-fach-Impfung nimmt es im Schnitt 0,8 mg Aluminium auf – und das auch noch über eine unnatürliche Eintrittspforte wie den Muskel.

 

Auch Aluminium gehört daher zu jenen Impfstoff-Zutaten, die dringend wieder ausgeleitet werden sollten.

Squalen

 

Squalen ist eine Substanz, die – ähnlich wie Aluminiumhydroxid – in manchen Impfstoffen als Wirkverstärker eingesetzt wird. Da Squalen im menschlichen Körper sogar selbst produziert wird und zur Herstellung von Cholesterin und manchen Hormonen bedeutsam ist, soll der Stoff – so wird immer wieder versichert – eigentlich gut verträglich sein.

 

Beim Impfen wird dieser Stoff aber bekanntlich über eine unnatürliche Art und Weise in den Körper geschleust und infolgedessen vom Immunsystem bekämpft. Und genau dies ist sogar erwünscht, da ein Wirkverstärker ja genau das tun soll: Das Immunsystem anheizen!

 

Leider kann es jetzt passieren, dass das Immunsystem dabei ausser Kontrolle gerät und sich nun unerwünschte Autoimmunprozesse entwickeln. Das Immunsystem greift in diesem Fall körpereigenes Gewebe an, was unbehandelt zur Selbstzerstörung des Körpers führen würde. Betroffene von Autoimmunerkrankungen sind daher oft zeitlebens auf starke und nebenwirkungsreiche Medikamente angewiesen, die das angestachelte Immunsystem unentwegt unterdrücken.

 

Schon im Jahr 2000 erschienen im American Journal of Pathology die Ergebnisse einer Studie, wonach Squalen in Impfstoffen bei Ratten nach nur einer einzigen intrakutan (in die Haut) verabreichten Injektion zur chronisch-autoimmunen Gelenkerkrankung Arthritis (Rheuma) führte.

 

Vier Jahre später veröffentlichten Forscher im Fachmagazin Biomedicine und Pharmacotherapy eine Studie zum Thema „Autoimmunprozesse, die von Impfstoffadjuvantien ausgelöst werden“.

 

Sie schrieben darin, dass Adjuvantien, wie z. B. Squalen in Impfstoffen für Mensch und Tier eingesetzt worden seien, obwohl man deren Wirkmechanismus noch gar nicht genau kenne. Einige Forschungsberichte hätten eine Verbindung zwischen Impfungen und verschiedenen Autoimmunerkrankungen vermuten lassen, so die Forscher. In ihrer Studie wollten sie diesen Zusammenhang näher untersuchen.

 

In ihren darauf folgenden Tierversuchen haben sich dann bereits nach einer einzigen intraperitonealen Injektion der genannten Adjuvantien Antikörper nachweisen lassen, die auf einen Lupus erythematodes hinwiesen, einer schweren Autoimmunerkrankung, die entweder die Haut oder in ihrer systemischen Form im Grunde alle Organe angreifen kann.

Antibiotika

 

In Impfstoffen finden sich gelegentlich auch Rückstände von Antibiotika, wie zum Beispiel Gentamycin, Streptomycin oder auch Neomycin.

 

Wie in der Roten Liste (Arzneimittelverzeichnis für Deutschland) zu lesen ist, können diese Antibiotika schwere Schäden an Nieren und Gehör auslösen und dürfen auch nicht in der Schwangerschaft und Stillzeit gegeben werden. Bei Früh- und Neugeborenen kann es zu Nebenwirkungen an den Nieren und am Innenohr kommen.

 

Gentamycin wird deshalb eigentlich nur noch bei Augenerkrankungen und hochgefährlichen Krankenhauskeimen eingesetzt, während Streptomycin hauptsächlich in der Tuberkulosetherapie Verwendung findet.

 

Zwar sind in Impfstoffen nur noch Spuren der angegebenen Antibiotika enthalten, doch tragen auch sie zur unerwünschten Resistenzbildung von gefährlichen Krankheitserregern bei.

Formaldehyd

 

Formaldehyd wird bei der Herstellung mancher Impfstoffe zur Abtötung der Erreger mit zusätzlich konservierenden Eigenschaften benutzt.

 

Interessanterweise gibt es unzählige Studien zur Giftigkeit und Kanzerogenität (Fähigkeit, Krebs auszulösen) von Formaldehyd, das eingeatmet wird, wenn es z. B. aus Möbeln, Bodenbelägen, Textilien etc. ausdampft.

 

Zu Formaldehyd, das – wie bei Impfungen seit Jahrzehnten üblich – direkt in das Gewebe injiziert wird, findet man so gut wie keine wissenschaftlichen Berichte.

 

Formaldehyd, das eingeatmet wird, gilt jedenfalls als starkes und gefährliches Gift. In Impfstoffen – so heisst es – sei Formaldehyd in so geringen Mengen enthalten, dass es nicht schaden könne. Und tatsächlich: Jährlich werden millionenfach Kinder geimpft und überstehen die Impfung in den meisten Fällen gut.

 

Zusammenhänge zwischen bei Kindern immer häufiger auftretenden Allergien, Autoimmunerkrankungen, Krebsfällen etc. und Formaldehyd in Impfungen werden nicht gesucht, und selbst wenn man sie suchte, würden Spätfolgen dieser Art grundsätzlich nicht als Impffolge anerkannt. Denn wer kann schon beweisen, dass die Impfungen aus der Kindheit Jahre später zu diesem oder jenem Gesundheitsproblem führten?

 

Im Endbericht (des Jahres 2010) des amerikanischen National Toxicology Program (ein Projekt des US Gesundheitsministeriums zur Einschätzung der Toxizität von Stoffen aller Art) ist jedoch immerhin zu lesen, dass sich Formaldehyd im Gewebe mit der aktiven Form der Folsäure (einem wichtigen Vitamin) verbindet sowie zu DNA-Veränderungen führt.

 

Ja, Formaldehyd zählt gar zu den stärksten und wirksamsten bekannten Mutagenen. Mutagene sind äussere Einflüsse, die das Erbgut eines Organismus verändern, weil sie zu Mutationen in den Chromosomen führen.

 

Wenn sich jedoch in den Zellen das Erbgut verändert, dann kann an dieser Stelle im Körper Krebs entstehen.

Ausleitung von Impfstoffen

 

Alle diese Impfstoffadjuvantien will man also nicht wirklich im Körper haben. Daher fragen sich nicht wenige Menschen, wie man diese Impfstoffe nach einer oder mehreren Impfungen am besten wieder ausleiten könnte, wie sich also eine Entgiftung der Impfungen umsetzen lässt.

1. Die Ausleitung von Aluminium

 

Die Ausleitung von Aluminium kann auf unterschiedliche Weisen durchgeführt werden, z. B. Apfelsäure ist natürlicherweise – wer hätte es gedacht – in Äpfeln enthalten, aber auch in vielen anderen Früchten (Trauben, Quitten, Beeren),  jedoch in besonders hohen Konzentrationen nur in den unreifen Früchten.

 

Im Apfelessig ist ebenfalls Apfelsäure enthalten, doch überwiegt hier die Essigsäure, während Apfelsäure nur in verhältnismässig geringen Mengen vorhanden ist.

 

Ausserdem entsteht die Apfelsäure auch im menschlichen Körper während mancher Stoffwechselprozesse.

 

Da man ferner weiss, dass sich Aluminium besonders gerne dort niederlässt, wo ein chronischer Magnesiummangel herrscht, hat sich die Einnahme von Apfelsäure kombiniert mit Magnesium in der Ausleitung von Aluminium besonders bewährt.

 

Eine der wirkungsvollsten und gleichzeitig einfachsten Ausleitungsmethoden von Aluminium ist die Einnahme von täglich 75 mg Silicium z. B. in Form eines organischen Siliciumkonzentrats.

2. Die Ausleitung von Quecksilber

 

Auch die Ausleitung von Quecksilber haben wir bereits an anderer Stelle besprochen (siehe Quecksilber ausleiten), nämlich im Zusammenhang mit der Zahnsanierung bzw. Amalgamentfernung. Bei der Ausleitung des Quecksilbers aus Impfungen geht man ganz ähnlich vor, wobei hier die orthomolekularmedizinischen Massnahmen im Vordergrund stehen.

 

Bei der Impfung gelangen die Gifte ja direkt ins Gewebe und sollten dort dann auch von einem ausgeglichenen Mineralstoffhaushalt empfangen werden. Ist das der Fall, fällt es dem Organismus deutlich leichter, die injizierten Toxine wieder auszuleiten.

 

Unter obigem Link finden Sie ausführliche Informationen zu jenen Mineralstoffen, Spurenelementen und Antioxidantien, die zur Quecksilberausleitung nötig sind.

 

Ideal ist es, wenn man sich bereits etliche Wochen vor einer geplanten Impfung um das Auffüllen der körpereigenen Mineralstoff- und Spurenelemente-Depots kümmert und sich ferner ausreichend mit Antioxidantien versorgt.

 

Je besser nämlich der Mikronährstoff-Haushalt des eigenen Körpers in Schuss ist, umso leichter gelingt dem Organismus die Entgiftung – und zwar nicht nur von Quecksilber, sondern auch von all den anderen Impfstoff-Adjuvantien sowie sämtlichen Giften, mit denen wir tagtäglich konfrontiert werden.

 

Achten Sie insbesondere auf eine ausreichende Versorgung mit Selen, Zink und Magnesium. Alle drei Mineralien sind massgeblich am körpereigenen Entgiftungsgeschehen beteiligt. Natürlich sollten auch alle anderen Mikronährstoffe ergänzt werden, von denen ein nachweislicher Mangel vorliegt – was z. B. oft bei Eisen der Fall ist.

 

Wählen Sie Mineralstoffpräparate am besten in Form von Chelaten. Hierbei ist der Mineralstoff bzw. das Spurenelement an eine Aminosäure gebunden, was zu einer sehr hohen Bioverfügbarkeit führt.

 

Zusätzlich sollte der Antioxidantienstatus mit Hilfe von Glutathion, Vitamin C und evtl. Astaxanthin oder OPC optimiert werden.

3. Die übrigen Impfstoff-Gifte ausleiten

 

Für alle anderen Adjuvantien gilt, dass sie vom Körper nach und nach abgebaut bzw. ausgeleitet werden. Für Formaldehyd oder Squalen sind also keine konkreten Ausleitverfahren bekannt.

 

Das bedeutet, sie werden entsprechend der persönlichen Entgiftungsfähigkeit und entsprechend der Gesundheit der Ausleitorgane (Leber, Nieren, Darm) entweder gut und zügig oder eben schlecht und über einen langen Zeitraum hinweg abgebaut.

 

Um Impfstoffe bzw. Impfgifte also optimal ausleiten zu können, müssen in erster Linie die Ausleit- und Entgiftungsorgane gestärkt werden.

 

Die Massnahmen dazu lauten wie folgt:

  • Darmreinigung und Sanierung der Darmflora: Zeolith sind meist Bestandteile hochwertiger Darmreinigungsprogramme. Sie können Gifte an sich binden, so dass diese – einmal über die Lymphe oder mit der Gallensäure im Darm angekommen – nicht erneut in den Blutkreislauf gelangen, sondern rasch ausgeschieden werden. Der sog. enterohepatische Kreislauf wird also unterbrochen und eine Rückvergiftung ausgeschlossen.
  • Wie ferner eine gesunde Darmflora die Leber unterstützt und konkret Entgiftungsprozesse beschleunigt: Darmbakterien zur Entgiftung. Der Aufbau einer intakten Darmflora ist also auch bei der Ausleitung von Impfstoffen ganz besonders wichtig.
  • Unterstützung der Leber: Die Leber ist unser Entgiftungsorgan an allererster Front. Je gesünder, kraftvoller und leistungsfähiger die Leber ist, umso rascher verlassen uns sämtliche Gifte, die je im Körper eingetroffen sind. Die ganzheitliche Leberreinigung.
  • Aktivierende und regenerierende Massnahmen für die Leber sind daher bei Entgiftungen jeder Art und somit auch bei der Ausleitung von Impfstoffen das A und O! 
  • Toxine und damit auch Impfstoffe können bekanntlich umso schneller ausgeleitet werden, je besser der Körper mit Wasser als Lösemittel versorgt wird. Daher sollten Sie bei der Ausleitung von Impfstoffen täglich viel reines Wasser trinken (30 ml pro Kilogramm Körpergewicht) sowie täglich Tees zu sich nehmen, welche die Nierenfunktion stärken (Goldrute, Brennnessel, Birkenblätter o. ä.)
  • Auch körperliche Bewegung unterstützt natürlich die Ausleitung von Impfstoffen! Je mehr Sie sich bewegen, umso rascher wird entgiftet!
  • Je besser in Schuss überdies Ihr Mineralstoffhaushalt und Ihr Antioxidantienstatus sind, umso besser arbeiten natürlich auch die Entgiftungsorgane (siehe Punkt 2).

Impfstoffe ausleiten bei Säuglingen und Kindern

 

Viele Eltern möchten nun auch bei ihren frisch geimpften Säuglingen und Kindern Impfstoffe ausleiten. Die allermeisten der oben vorgestellten Ausleitverfahren sind jedoch ausschliesslich für Erwachsene bzw. Jugendliche ab etwa 14 Jahren gedacht. Bei Säuglingen und Kindern sollte man sehr viel sanfter vorgehen.

 

Gerade Säuglinge und Kleinkinder können weder bestimmte entgiftende Lebensmittel essen noch eine Darm- oder Leberreinigung und auch keine Entgiftungskur durchführen.

 

Für Säuglinge ist die beste Ernährung die Muttermilch. Er wird daher im ersten Lebensjahr nicht viel anderes zu sich nehmen. Also sollte die Mutter dafür sorgen, dass sie selbst mit allen Nähr- und Vitalstoffen bestens versorgt ist und dass ihre Darmflora in Ordnung ist (Probiotika einnehmen!), so dass sie die entsprechenden Milchsäurebakterien über die Milch an ihr Kind weitergeben kann. Nur dann kann das Kind ein starkes Immunsystem und optimal funktionierende Ausleit- und Entgiftungsorgane entwickeln – und ist jetzt in der Lage, auch Impfstoffe besser zu tolerieren, abzubauen und auszuleiten.

 

Allerdings können die genannten Probiotika als eines der wenigen Mittel auch schon dem Säugling gegeben werden. Natürlich sollte dies nur nach Bedarf geschehen und nur in Absprache mit dem Kinderarzt oder der Hebamme. Denn Probiotika sorgen nicht nur für eine gesunde Darmflora und damit für eine gesunde Verdauung, eine gute Nährstoffverwertung und ein starkes Immunsystem. Probiotische Bakterien binden auch direkt Giftstoffe, wie bereits oben erwähnt. Wählen Sie jedoch ein Probiotikum für Säuglinge und bei Kindern ab 3 Jahren ein Probiotikum für Kinder.

 

Bei Kindern, die nicht mehr gestillt werden, ist selbstverständlich eine vollwertige und vitalstoffreiche Ernährung erforderlich, damit die Kinder mit allen zur Entgiftung und Ausleitung erforderlichen Vitaminen und Mineralstoffen versorgt sind (Selen, Zink, Magnesium etc.). Auch können siliciumreiche Lebensmittel zur Ausleitung von Aluminium in die Kinderernährung integriert werden (Hirse und Hafer). Gleichzeitig sollten Nahrungsmittel vermieden werden, die den kindlichen Körper belasten und schwächen, wie z. B. Fertigprodukte, zuckerhaltige Produkte, Produkte aus Auszugsmehlen (Weissmehlprodukte), Limonaden, gesüsste Säfte etc.

Impfstoffe für Tiere

 

In Impfstoffen für Tiere finden sich übrigens alle nur erdenklichen Zusatzstoffe. Während also aus vielen Kinder-Impfstoffen das Quecksilber entfernt wurde, erhalten Hund und Katze stets die volle Dosis und – wenn es nach den Tierärzten ginge – am besten jedes Jahr aufs Neue.

Impfungen ausleiten bei Hund und Katze

 

Falls Sie bei Ihrem Hund oder ihrer Katze nach der Impfung Probleme jedweder Art beobachten, z. B. Juckreiz, das plötzliche Erscheinen vieler Warzen, Hautkrankheiten oder andere Beschwerden, die sich nur schwer behandeln lassen, ist in jedem Fall auch an eine Impffolge zu denken.



Naturheilpraxis Biloba - Regio Sissach|Basel

diplomierter Naturarzt NVS und Homöopath