Yersinia pestis

Pestnosode - Yersinia pestis

Ein Mittel mit sehr tief reichender Wirkung, eines der größten überhaupt. Es wird oft gebraucht, wenn große Mittel wie Carcinosinum keinen weiteren Fortschritt mehr bringen, nicht am Anfang einer Begleitung einzusetzen!

 

Die Pest brach aus Asien kommend über Europa herein und wurde sprichwörtlich für das Grauen an sich. "Das ist die Pest, stinkt wie die Pest, pestet mich total... " usw. Ebenso unerklärlich, wie sie kam, zog sich die Pest als epidemische Seuche wieder zurück, lange bevor sich die hygienische Situation der Menschen entscheidend verbessert hatte. Allerdings gibt es bis heute gelegentliche Vorkommen in kleineren Gebieten, z. B. Im Süden der USA.

 

Zu den Symptomen der Pest-Nosode gehört auch, dass sie relativ plötzlich kommen und gehen können, z. B. auf der Gemütsebene:

  • Zustände abgrundtiefer Verzweiflung
  • Gefühl von Ausweglosigkeit und persönlicher Katastrophe
  • Allgemein schlechte, negative Stimmung

 

Eine Patientin erzählte mir, die Pestnosode passe zu ihrem "Mutterthema". Sie mischte sie mit Saccharum im selben Glas, was ich niemals tun würde, und die Mischung bekam ihr glänzend.

 

  • Eiseskälte, innerliches Frostgefühl
  • Schlechtes Aussehen, Augenringe
  • Heisshunger, ständiges Verlangen zu essen, häufig einseitig, z. B. nur Fleisch oder nur Süsses
  • Eingeschränkte Atmung; Gefühl, nicht richtig durchatmen zu können

 

Schmerzen allgemein, starke Schmerzen in umschriebenen Bereichen:

  • Ohrenschmerzen, Zahn- oder Halschmerzen ziehen ins Ohr
  • Chronische starke Rückenschmerzen, oft mit Bezug zu den Beckenorganen
  • Schmerzhafte Regelblutung
  • Starke Blutung
  • Unterleibszysten
  • Entzündungen mit Eiterbildung
  • Große Furunkel, ("Pestbeulen")

 

Yersinia pestis ergänzt sich sehr gut mit den "Entzündungsmitteln" Streptococcinum, Carcinosinum und Saccharum und mit Folliculinum.



Naturheilpraxis Biloba - Regio Sissach|Basel

diplomierter Naturarzt NVS und Homöopath